Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Gebine

Christine Melcher, DIE LINKE KPF Nds.

Zum 132. Geburtstag Ernst Thälmanns (16.04.2018)

Liebe Genossinnen und Genossen, sehr geehrte Gäste,

wie jedes Jahr treffen wir uns auch heute hier, um den Geburtstag von Ernst Thälmann zu begehen.

Vor 132 Jahren kam er hier in Hamburg zur Welt und hat sich von Kind an gegen Ungerechtigkeit und kapitalistische Ausbeutung zur Wehr gesetzt.

Seinen Lebenslauf kennen wir alle.

Was war das Besondere an ihm?
Er fand stets klare Worte:

„Es genüge nicht |...| die Parole `Krieg dem Kriege!` aufzustellen, denn sie `wird Schall und Rauch bleiben, wenn wir nicht klar erkennen, daß wir mit der Vernichtung der kapitalistischen Gesellschaft

künftige kapitalistische Kriege unmöglich machen können.“

Die Hamburger Volkszeitung schrieb am 31. Juli 1924: „ Den Saal erfüllte eine elementare, spontan ausbrechende Begeisterung Tausender, von den wuchtigen Worten Thälmanns überzeugter Klassenkämpfer.“

An anderer Stelle schreibt sie: „Thälmann beherrschte diese Massen. Aus ihm sprach der revolutionäre, mit dem letzten Arbeiter aufs engste verbundene ...“

Und was können wir heute von ihm lernen?

Klare Worte!

  • Krieg müssen wir auch Krieg nennen!
  • Die Gründe dafür deutlich und laut aussprechen!
  • Die Verursacher und Kriegsgewinnler öffentlich nennen und anprangern!
  • Bündnispartner suchen, so, wie Ernst Thälmann es immer gefordert hat, vor allem den Schulterschluss mit den Gewerkschaften.
  • Und nicht zuletzt stand unser Teddy für die unverbrüchliche Freundschaft mit dem Lande Lenins.

Diese gegenwärtige deutsche Politik gegenüber Russland ist unerträglich.

Wir Kommunisten stehen unverändert solidarisch und freundschaftlich verbunden mit allen Völkern der ehemaligen Sowjetunion.

Zum Luftangriff der Trump-Administration und seiner Alliierten erklärte Wladimir Putin am 14. April, dass es sich bei den Luftangriffen um einen Akt der Aggression gegen die Syrische Arabische Republik handele. Ohne Mandat des UN- Sicherheitsrats und unter Verletzung der UN-Charta sowie gegen die Normen und Prinzipien des Völkerrechts wurde ein Akt der Aggression gegen einen souveränen Staat begangen (jW, 16.4.2018, S. 8).

Seien wir laut, erheben wir unsere Stimme!

Rot Front!

Christine Melcher
DIE LINKE KPF Nds.

 

Quelle: Ernst Thälmann Eine Biographie
Verlag Marxistische Blätter, Frankfurt am Main 1979
Gedruckt: Dietz Verlag Berlin


Kontakt

Peter Strathmann
Email: walter.noobsch.kpf (at) gmx.de

Die KPF

Die Kommunistische Plattform ist ein offen tätiger Zusammenschluß von Kommunistinnen und Kommunisten in der Partei DIE LINKE, die auf der Grundlage von Programmatik und Satzung der Partei aktiv an der Basis und in Parteistrukturen wirken.

Die Bewahrung und Weiterentwicklung marxistischen Gedankenguts ist wesentliches Anliegen der Kommunistischen Plattform.
Die Plattform tritt sowohl für kurz- und mittelfristig angestrebte Verbesserungen im Interesse der Nicht- und wenig Besitzenden innerhalb der kapitalistischen Gesellschaft als auch für den Sozialismus als Ziel gesellschaftlicher Veränderungen ein.

Antifaschismus und Antirassismus sind für die Kommunistische Plattform ein strategisches politisches Anliegen, und sie wendet sich gegen jegliche Art von Antikommunismus, von wem er auch ausgehen mag.