Zum Hauptinhalt springen

Dokumentiert: Rede von Tillie Donner (VVN-BdA) zum 77. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus am 8. Mai 2022 in Göttingen

Der 8. Mai ist unser Feiertag!

Was feiern wir – mittlerweile zum 77. Mal?

  • Am 08. Mai 1945 haben die Sowjetunion und die Alliierten Deutschland von der Herrschaft der Nationalsozialisten befreit.
  • Mit diesem Tag wurde der 2. Weltkrieg und damit die Verwüstung Europas und von Teilen der Welt mit Millionen Toten beendet.
  • Der Tag ist verbunden mit der Befreiung der überfallenen und unterdrückten Völker von deutschen Faschisten und ihren Verbündeten.

Befreit wurden auch die Überlebenden in Konzentrationslagern und Kerkern.

Wer wurde von den deutschen und kollaborierenden Faschisten in Lager und Todeszellen eingesperrt, zur Zwangsarbeit – besonders für die Rüstungsindustrie – gezwungen?

Menschen, die von den Nazis als minderwertig erklärt wurden:

  • Juden
  • Sinti und Roma
  • Slawische Bevölkerungsgruppen

Politische Gegner wie

  • Kommunisten, Anarchisten und Sozialdemokraten

Verfolgt und Unvergessen sind

  • geistig und körperlich Behinderte
  • sozial Benachteiligte, Schwule und Zeugen Jehovas
  • Aber auch humanistische und pazifistische Gegner des NS-Regimes.

Konnten Menschen dem faschistischen Terror entgehen, wenn sie nicht zu den definierten Feind- Kategorien zählten? Konnte man sich „raushalten“, ein normales Leben führen?

Ich möchte Euch von drei unpolitischen, einfachen Menschen berichten, die ein normales Leben geführt haben. Sie haben versucht sich „rauszuhalten“ und sich trotz der Verheerungen um sie herum noch ihre Menschlichkeit bewahrt.

Die 1. ist meine Mutter. Sie war im April 1945 in Berlin Schöneberg nahe unserer Wohnung Brot kaufen gegangen. Geflüster von der näher rückenden Front, von der Roten Armee machten die Runde unter den wartenden Frauen. Meine Mutter sagte „Gott sei Dank – dann ist der Krieg endlich zu Ende!“ „Was?? Sie glauben nicht an den Endsieg?“ Ungläubiges Staunen verwandelte sich schnell in Empörung: „Hängt sie auf! Die Verräterin! Hängt sie auf!“ Die kleine Menge machten Anstalten Hand an meine Mutter zu legen. Sie drängten sie aus dem Geschäft. Der Kaufmann Häusler hinterher. „Nein, nein!“ rief er. „Frau Donner ist überzeugte Nationalsozialistin. Sie ist verwirrt. Sie hat heute Nachricht von der Front bekommen – ihr Mann ist schwer verwundet und gefangen von den Bolschewiken. Sie weiß ja nicht mehr, was sie sagt!“ Er schaffte, die aufgebrachte Menge zu beruhigen. Herrn Häusler und seiner Geistesgegenwart verdankt meine Mutter ihr Leben.

Herr Häusler hat die hunderttausendfache Geschichte deutscher Frauen für das Überleben meiner Mutter erfunden.

Die dritte ist Marianne Grunthal. Sie wurde in Zehdenick in Brandenburg 1896 geboren. Ab 1919 arbeitet sie als Lehrerin für Handarbeit und Turnen in ihrer Heimatstadt. 1934 leistet sie ihren Diensteid als Lehrerin und schwört (Zitat) „dem Führer des deutschen Reiches und Volkes Adolf Hitler Treue und Gehorsam“. Auf der Flucht vor der Roten Armee kommt sie im April 1945 bis Schwerin. Dort erfährt sie am 02. Mai 1945 vom Tod Hitlers und spricht im Weitergehen „Gott sei Dank! Dann gibt es Frieden!“.

SS-Männer in der Nähe hören ihre erleichterten Worte, schlagen ihr ins Gesicht und verhaften sie. Die NSDAP-Kreisleitung beschließt am selben Tag ihre Hinrichtung. Sie wird am 02.Mai vor dem Hauptbahnhof Schwerins von den Nazis erhängt. Man hat Marianne Grunthal ein Schild um den Hals gehängt

„Eine deutsche Frau, die sagt „Gott sei Dank, dass der Führer tot ist“ Rund 100 Passanten schauen der Hinrichtung zu, ohne Protest. Es war ja alles nach „Recht und Gesetz“.

Ca. 2 Stunden später ist der Krieg in Schwerin vorbei. Am Mittag des 2. Mai ’45weht vom Schweriner Schloss die weiße Fahne. Die Amerikaner übernehmen die Stadt kampflos. Marianne Grunthal ist tot. Ihre Hoffnung erfüllt sich für sie nicht. Niemand wurde für ihre Ermordung – nach Recht und Gesetz – zur Verantwortung gezogen. Der Platz auf dem sie ermordet wurde, trägt ihren Namen „Marianne Grunthal“.

Das nationalsozialistische System war eben nicht Recht und Gesetz! Es war Terror gegen Menschlichkeit, Mitgefühl und Gerechtigkeit.

Faschismus ist keine Meinung / kein Gedankengut! Faschismus ist ein Verbrechen!

Und diesem Terror wurde am 08. Mai 1945 ein Ende gesetzt. Wir danken auch heute unseren Befreiern von ganzem Herzen: den Soldaten der Sowjetunion, den Amerikanern, den Briten und Franzosen sowie den Partisanen der vielen überfallenen Länder. Millionen haben ihre jungen Leben für die Befreiung eingesetzt.

Warum ist der 8. Mai 1945 kein Feiertag in Deutschland?

Warum war und ist der 8.Mai nicht für alle Deutschen der Tag der Befreiung? Nicht auszudenken das Grauen, wenn Deutschland gesiegt hätte!

Warum gibt es Menschen, die diesen Tag trotzdem als Niederlage Deutschlands beklagen?

Weil der Nationalsozialismus die Chance bot, sich allein aufgrund der „unverschuldeten“ Geburt als „arische“ Deutsche als etwas Besseres gegenüber anderen Menschen zu fühlen. Bis heute müssen wir hören: „ich bin stolz ein Deutscher zu sein“. Woher diese Überheblichkeit?

Von verkrachten Existenzen bis zum Bildungsbürgertum, von Arbeitern bis zur Bourgeoisie: wer sich mit der Eintrittskarte der arischen Herkunft der Volksgemeinschaft anschloss, ersetzte den Klassenkampf durch Rassenkampf.

Keine Skrupel? kein Mitgefühl? Herzlich willkommen zu einer Karriere im nationalsozialistischen System!

Hier konnte man sich gegenüber Andersdenkenden, Pazifisten und vermeintlich Minderwertigen bereichern und austoben: in der Nachbarschaft, bei Kollegen, Vorgesetzten, Konkurrenten, im Krieg, in den Lagern und Gefängnissen, in den besetzten Gebieten.

Das war möglich, weil die Nazis an die niedrigsten Instinkte im Menschen appelliert haben.

Waren die Opfer aus der feindlichen Zielgruppe, so durfte ungestraft geraubt, enteignet, vergewaltigt, gefoltert und gemordet werden.

Möglich wurden diese ungeheuren Verbrechen, weil eine willfährige Elite der Intellektuellen und des Kapitals, ihre Intelligenz, Kreativität und Macht dafür missbrauchte,

  • Gesetze zu schaffen, damit eine mörderische Justiz die Gegner legal vernichten konnte
  • Damit eine Medizin ohne Menschlichkeit unfassbare Verbrechen an wehrlosen Menschen begehen konnte und
  • Damit die systematische Ermordung von Millionen Menschen durch Vernichtungskrieg und industrielles Töten straflos planbar wurde.

Zu Wenige wurden für ihre Taten verurteilt. Zu Viele sind nach 1945 an die Schaltstellen der Macht zurückgekehrt.

Bis heute verhindern ihre Unterstützer und Geistesverwandten in Amt und Würden den

Feiertag „8.Mai als Tag der Befreiung“ einzuführen.

Welche Bedeutung hat dieser Tag heute? Warum interessiert uns dieser Gedenktag heute obwohl viele von uns erst nach dem Tag der Befreiung geboren wurden?

„Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung. Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und Freiheit ist unser Ziel“

Diesem Schwur der befreiten Häftlinge des Konzentrationslagers Buchenwald fühlen wir uns bis heute verpflichtet.

Warum?
Weil er immer noch nicht eingelöst ist!

Nazis, Neonazis, Faschisten, Rechtsextremisten und – verharmlosend – Rechtspopulisten genannt:

  • Sie sind unter uns!
  • Sie nehmen an Wahlen teil
    • zuletzt wurde der III. Weg zur Bundestagswahl zugelassen
    • die NPD kann nicht aufgelöst werden, weil der Verfassungsschutz mehrheitlich die „Führungs der NPD“ stellt
    • Sie verbreiten ihr Gift in den Medien und ihre Handlanger verüben Anschläge – angeblich als Einzeltäter:

Oktoberfest in München, Mölln, Lübeck, Solingen, Hoyerswerda, Rostock-Lichtenhagen, München, Hanau und die Mordserie des NSU sind mörderische Beispiele.

Um viele dieser Einzeltäter rankt sich ein Netz von Verfassungsschutz, V-Leuten und Unterstützern des Systems.

Frieden

Ja, auf deutschen Boden fallen (noch) keine Bomben.

Welche Welt des Friedens haben wir also erreicht?

  • Deutschland ist weltweit der viertgrößte Waffenexporteur der Welt
  • Wir unterstützen weltweit Kriege und Konflikte, indem wir Kriegsparteien mit Waffen beliefern (2021 die größten Waffenexporte an die kriegführenden Staaten Ägypten, Saudi-Arabien und die VAE im „Bürger“-Krieg im Jemen)
  • 1999 hat Deutschland aktiv am völkerrechtswidrigen Krieg gegen Serbien teilgenommen. Zur Erinnerung an die Politiker: dies war der 1. Völkerrechtswidrige Angriffskrieg in Europa nach dem 2. Weltkrieg
  • Und: schlussendlich Verteidigen wir „Unsere Freiheit“

am Hindukusch, in Mali und in 13 weiteren Krisengebieten der Welt

Was ist „UNSERE Freiheit“ ?

Das ist die Freiheit Deutschlands als mächtigste Wirtschaftsmacht Europas mit nuklearer Teilhabe!

Die Wirtschaftsinteressen Deutschlands sind die Treiber für alle Interventionen,

  • Es ist NICHT die Meinungsfreiheit und die Freiheit der Andersdenkenden (Julian Asange, Junge Welt, VVN-BdA, der Papst)
  • Es ist NICHT die Freiheit der wirtschaftlich Schwachen
  • Es ist NICHT die Freiheit der Flüchtlinge, die wir im Mittelmeer ertrinken lassen oder in Lager stecken lassen – nicht nur in Libyen.

Überall arbeitet Deutschland mit Staaten zusammen, die die Menschenrechte mit Füßen treten: Türkei, Saudi-Arabien, USA …

Die Zerschlagung Yugoslawiens wurde maßgeblich von der BRD vorangetrieben: Anerkennung der Abspaltung Kroatiens, Sloweniens, Montenegro, Kosovo

Spanien – Katalonien? „Das ist ja nicht zu vergleichen!“
Türkei – Kurdistan? „die Kurden wenden ja Gewalt an“

Die BRD verfolgt diejenigen, die sich gegen Unterdrückung wehren, die das kapitalistische System infrage stellen und kriminalisiert sie.

Zuwenig haben wir seit dem 08. Mai 1945 erreicht!
Zuwenig in Bezug auf „Faschismus mit den Wurzeln ausrotten“
Zuwenig in Bezug auf eine Welt des Friedens und der Freiheit!

Was tun?
Verzagen?
Weinen?
Schreien?

NEIN!
Niemand von uns kann gegen alle diese Ungerechtigkeiten kämpfen.
Aber jede und jeder kann in dem Bereich seine Arbeit tun, der für ihn persönlich am wichtigsten ist

Gebt nicht auf! Unterstützt die Kämpfe durch Euren Beitrag!

  • im VVN-BDA
  • über Rheinmetall entwaffnen
  • Büchel und Rammstein schließen
  • Ärzte gegen den Atomkrieg
  • Reporter ohne Grenzen
  • Initiativen gegen die neuen Polizeigesetze
  • migrantische Initiativen
  • Rote Hilfe
  • Pro Asyl
  • Seenotretter
  • Deutsche Wohnen enteignen
  • Bis zu den vielen Arbeitskämpfen für Tariflöhne und menschenwürdige Bezahlung.

Die Kämpfe gegen Faschismus, für Frieden und Freiheit sind immer mit anderen gesellschaftlichen Kämpfen verbunden!

Beteiligt Euch!
Seid dabei! Arbeitet mit!
Unterstützt die Kämpfe anderer Initiativen!
Nur zusammen sind wir stark!

Deswegen!

  • Nie wieder Faschismus!
  • Nie wieder Krieg!
  • Für einen gerechten Frieden! Die Waffen nieder!
  • Keine 100 Mrd. € für weitere Rüstung in der BRD!
  • Schluss mit Militarisierung und Kriegspropaganda!

 

Tillie Donner, VVN-BdA
Göttingen, 8. Mai 2022

Kontakt

Peter Strathmann
Email: walter.noobsch.kpf (at) gmx.de

Die KPF

Die Kommunistische Plattform ist ein offen tätiger Zusammenschluß von Kommunistinnen und Kommunisten in der Partei DIE LINKE, die auf der Grundlage von Programmatik und Satzung der Partei aktiv an der Basis und in Parteistrukturen wirken.

Die Bewahrung und Weiterentwicklung marxistischen Gedankenguts ist wesentliches Anliegen der Kommunistischen Plattform.
Die Plattform tritt sowohl für kurz- und mittelfristig angestrebte Verbesserungen im Interesse der Nicht- und wenig Besitzenden innerhalb der kapitalistischen Gesellschaft als auch für den Sozialismus als Ziel gesellschaftlicher Veränderungen ein.

Antifaschismus und Antirassismus sind für die Kommunistische Plattform ein strategisches politisches Anliegen, und sie wendet sich gegen jegliche Art von Antikommunismus, von wem er auch ausgehen mag.