Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Veranstaltung
11:00 Uhr
Göttingen, Holbornsches Haus  /  LINKE/PIRATEN/PARTEI

(Update) 1.9.1939 – 1.9.2019 Veranstaltung zur Zwangsarbeit

Referent: David Rojkowski

Veranstalter: Kreistagsgruppe LINKE/PIRATEN/PARTEI und der Geschichtswerkstatt Duderstadt, Die Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen

Mit dem Überfall des Deutschen Reiches am 1. September 1939 auf Polen begann der Zweite Weltkrieg, ein Krieg, der weit über 60 Millionen Menschen das Leben gekostet hat. Schätzungen, die Verbrechen und Kriegsfolgen einbeziehen, reichen bis zu 80 Millionen.

Den Opfern dieses Krieges widmen wir diesen Gedenktag.

Der 1. September wird insbesondere von den Gewerkschaften und der Friedensbewegung seit 1957 als Antikriegstag begangen.

Die Welt ist leider nicht friedlicher geworden. Weltweit gibt es rund 35 bewaffnete Konflikte. Mehr als 65 Millionen Menschen befinden sich auf der Flucht. Der Zweite Weltkrieg ist beendet – Frieden gibt es auf der Welt aber nicht.

Die Geschichtswerkstatt Duderstadt und die Gruppe Linke-Piraten-Partei+ im Kreistag Göttingen und die Rosa-Luxemburg-Stiftung laden zu einer Veranstaltung zum Antikriegstag am Sonntag, den 1. September 2019, um 11 Uhr in das Holbornsche Haus, Göttingen, Rote Straße ein.

Hinweis: In der Zeit von 14 bis 17 Uhr ist die Ausstellung „Auf der Spur europäischer Zwangsarbeit Südniedersachsen 1939-1945“ in der Berufsschule II, Godehardstraße 11, geöffnet.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht ein Beitrag von David Rojkowski, Freier Historiker und Journalist, ehemaliger Mitarbeiter der Stiftung „Polnisch-Deutsche Aussöhnung“, Warschau, des Freundeskreises KZ-Gedenkstätte Neuengamme und des Dokumentationszentrums Prora (Rügen)

Zum Einsatz und Erfahrungen von polnischen Zwangsarbeitern im Zweiten Weltkrieg.

David Rojkowski hat für die Fundacja Polsko-Niemieckie Pojednanie/ Stiftung Polnisch-Deutsche Aussöhnung in Warszawa/ Polen an der Konzeption und den Inhalten der Ausstellung „Auf der Spur europäischer Zwangsarbeit. Südniedersachsen 1939-1945“ mitgearbeitet und die polnische Perspektive eingebracht.

Ab 12 Uhr wird ein antifaschistischer Stadtrundgang durch Göttingen angeboten. Hiermit wollen wir zeigen, dass es auch ein anderes Göttingen gab. Hierzu sind Sie auch herzlich eingeladen. Abgeschlossen werden soll der Tag mit Kaffee und Kultur, ab ca. 13:30 Uhr, ebenfalls im Holbornschen Haus.

In meinen Kalender eintragen

Veranstaltungsort

Holbornsches Haus

Rote Str 34
37073 Göttingen

zurück zur Terminliste