Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Die Linke. Nds

Beifall allein reicht nicht: Appelle an Pflichtgefühl der Pflegekräfte sind unpassend

DIE LINKE. Niedersachsen warnt vor leeren Versprechungen an Pflegekräfte

„Die Bundesregierung und die Landesregierungen müssen unverzüglich dafür sorgen, dass die Gehälter in der Alten- und Krankenpflege sofort deutlich und langfristig steigen und die Arbeitsbedingungen spürbar verbessert werden“, erklärt Lars Leopold, Vorsitzender der Partei DIE LINKE. Niedersachsen angesichts der fehlenden Pflegekräfte im Land. „Diese Verbesserungen sind die einzige Chance, jetzt Fachkräfte kurzfristig und dauerhaft zurückzugewinnen. Einzelne Bonuszahlungen und Aufrufe sich zu melden, obwohl die immer schlechter werdenden Bedingungen in der Pflege jahrzehntelang niemanden interessiert haben, sind dafür zu wenig. Die Pflegekräfte, die so eine wichtige Arbeit leisten, dürfen in dieser Situation nicht über den Tisch gezogen werden.“

„Seit mehr als einem Jahr streiken und protestieren Pflegekräfte in Niedersachsen gegen den Pflegenotstand und für gute Pflege“, pflichtet Pia Zimmermann, Sprecherin für Pflegepolitik der Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag, ihm bei. „Aber die Pflegekräfte wurden und werden seitens der herrschenden Politik nur mit leeren Versprechungen abgespeist und seitens der Pflegekammer gab es statt Hilfestellung Zwangsbeiträge und interne Streitereien. An den Bedingungen oder der Bezahlung hat sich nichts verändert. Wir sind es ihnen schuldig, in der jetzigen Krise nicht an ihr Pflichtgefühl zu appellieren, das sie ohnehin täglich beweisen, sondern ihren Einsatz zu honorieren – mit einem Gehalt, das dem verantwortungsvollen Beruf endlich entspricht, und Material, das ein sicheres Arbeiten ermöglicht, ob im Krankenhaus, dem Pflegeheim oder in der ambulanten Pflege. So spricht man Pflegekräfte an, die schon lange im Beruf sind, und motiviert diejenigen, die den Beruf verlassen mussten.“

Beide rufen dazu auf, den Pflegekräften nicht nur abendlichen Beifall zu spenden, sondern sich bei der herrschenden Politik für deutliche höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen einzusetzen.