Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Dr. Eckhard Fascher, Kirsten Klein

LINKE fordern: Mündener Krankenhaus in öffentliche Trägerschaft

DIE LINKE im Göttinger Kreistag und DIE LINKE im Rat der Stadt Hann. Münden (Kirsten Klein) unterstützen die Forderungen der Mitarbeiter*innen, dass weder Arbeitsplatzabbau noch Lohneinbußen beim geplanten Verkauf der Mündener Krankenhäuser hinnehmbar sind und fordern die Übernahme der Mündener Krankenhäuser in die öffentliche Hand. Das Land wird aufgefordert, die Krankenhausversorgung in Hann. Münden mit dem kompletten Angebot zu erhalten und im Landeskrankenhausplan weiter festzuschreiben. Entlassungen, eine Verschlechterung der Beschäftigungsbedingungen oder Gehaltseinbußen für die Beschäftigten darf es nach Auffassung der LINKEN nicht geben.

Fraktionsvorsitzender Dr. Eckhard Fascher: 'Das Trauerspiel um den Verkauf des Mündener Krankenhauses macht deutlich, dass die Gesundheitsversorgung der Bürgerinnen und Bürger kein Spekulationsobjekt und beliebige Ware sein darf. In Hann. Münden geht es darum, eine wohnortnahe Vollversorgung zu erhalten. Bei lebensbedrohlichen Situationen wie einem Schlaganfall, Herzinfarkt oder entsprechenden Unfällen kann es um Minuten gehen. Die Wege nach Kassel oder Göttingen sind dazu zu weit.
Wir brauchen ein Krankenhaus in öffentlicher Trägerschaft. Private Gesundheitskonzerne sind ausschließlich der Rendite ihrer Aktionäre und nicht dem Erhalt einer guten Gesundheitsversorgung als Gemeinwohl verpflichtet. Früher haben die Kreiskrankenhäuser eine wohnortnahe Vollversorgung garantiert, warum soll eine solche Lösung mit Unterstützung des Landes in Münden nicht möglich sein?'

Ratsfrau Kirsten Klein: 'Die Krankenhausversorgung in Hann. Münden muss in öffentliche und nichtkommerzielle Trägerschaft übernommen werden, um die Folgen einer Privatisierung, wie z. B. Arbeitsplatzabbau, Lohneinbußen sowie die Schließung wirtschaftlich unrentabler Abteilungen zu verhindern. Die Beschäftigten der Mündener Krankenhäuser dürfen auf keinen Fall weiter zum "Opferstock" gebeten werden.'

Ein entsprechender Prüfantrag an den Kreistag wird vorbereitet. Die LINKE wird gemeinsam mit den Bürger*innen vor Ort notwendige öffentliche Aktionen der Beschäftigten und ihrer Interessenvertretung für den Erhalt aller Krankenhausarbeitsplätze in der Region aktiv unterstützen.